Dangerous drivers from a parent’s perspective

Sunday night on the way home from the swimming pool my 8 year old daughter and I were almost run over by a car turning left into the crosswalk where we were (legally!) crossing the street.


Annes daughter watchful/An der Ecke Kornstraße/Kirchweg

Unfortunately we experience similar situations several times a week, since traffic enforcement in Bremen is dying out, and frustrated car drivers take their aggression out on the “weak.” This incident occurred at the intersection of Kirchweg and Kornstrasse in the Neustadt, just seconds away from our front door.

What was new, and extremely frightening about this incident, was that we were almost hit by a driver after he looked me directly in the eyes, after he saw my child, crossing right in front of his car – he saw us, and then decided to step on the gas.

Even more shocking was that his car was from the ADAC, Germany’s auto “club” and powerful automobile lobby organization; the driver was working for a large, widely respected organization when he chose to aim his vehicle straight at my child.

I yelled, my daughter hopped forward, and the car sped off, missing her by less than a meter.

Fruitless visit to the police station

Because the police in Bremen are chronically understaffed, my visit to the police station (a 3 km bike ride away from my house) was fruitless, but the friendly female police officer apologetically asked me to come back “during regular business hours.”

Although I am a working mother whose time is precious, I arranged last minute play dates for my 8 and 4 year olds so I could go back to the police station after work the next day, Monday, and file an official complaint. If I am lucky, the driver may have to pay a fine of €120 for dangerous behaviour behind the wheel.

Car Club ADAC: “Please don’t file a complaint”

I also phoned and emailed the local branch of the ADAC and registered my great displeasure at the behavior of their employee. Although I had to phone three different numbers to find “the right office”, the employee I got on the phone was understanding – until I told him I intended to file an official complaint with the police. His reaction: “is there anything we can do to prevent you from filing a complaint?” My answer: “not a chance. I’ve had enough with this behaviour from drivers.”

I am sick of certain segments of the population

Yes, I want to make an example of the ADAC driver who intentionally almost hit my child with his car.

Why? Because I am sick and tired of certain segments of the population – mostly male, mostly those individuals whose cars are central to their sense of self-worth – insisting on their right of way, narrowly missing me, forcing me off the road, yelling at me from their vehicles, and most terrifyingly of all, making our family’s daily routines – getting to and from preschool, school, and work – nerve wracking, stressful, and dangerous.

And: more stress

Yesterday – three days after the “ADAC incident”, I was once again crossing “our” intersection, Kirchweg/Kornstrasse, to pick up my son from preschool.


Annes Weg über die Kreuzung mit Rad und Kind. Where Anne crossed

In order to turn left, I have to cross an unmarked part of the intersection and wait for the light to change again. Car drivers regularly “push” into the crossing when


Viel zu runde Ecke, lädt zum schnellen Abbiegen geradezu ein. Corner too round, invites car drivers to turn quickly

pedestrians, bicyclists, even parents with baby carriages and senior citizens with walkers are trying to cross. This creates a stressful and aggressive atmosphere at our intersection,


Nicht ungefährlich für Kinder, quite dangerous for kids this corner

which I suspect many neighbors just accept as the price of living in or near a busy street.

It is my habit, after many years of cycling in places like Seattle and Manhattan, to indicate my intentions to drivers using hand gestures (the universal “palm up” for stop), eye contact, as well as friendly smiles and waves thanking them for seeing me.

“Dumb pussy”

As usual I held up my hand to the driver of an older Mercedes, who reacted as if he were confused that I was crossing the intersection. He rolled down his window as I neared his vehicle and I explained, smiling, that I planned to turn left, and that that was legal. At that point he called me a “dumb pussy” and sped off. Unfortunately, and is too often the case, I was too shocked by his sexist and abusive language to react – in retrospect I should have asked him if he speaks that way to his own mother. However, his demeanor was so filled with hate that it is probably better that I let him have the last word.

Afterwards, I debated whether to take the time to visit the police station again; this time I decided against doing so with my 4 year old in tow.

But when I researched the criminal code online, I found that this kind of insult is actually a serious crime in Germany and that I would be fully in my right to – once again – file an official complaint with the police.

Yet once again I let it slide, try not to let it “get to me”, tell myself that the driver has mental problems, chalk it up to a “crazy world.” Breathe deeply (insofar as the car exhaust permits – my son and I both have asthma, exacerbated by particulate matter from diesel emissions), “let it go” and count ourselves lucky that we were not hurt.

When are “those responsible” going to protect human beings?

But I ask myself when will it be enough for “those responsible for making decisions” (who this is, I have yet to discover!) to act to enforce laws, to calm traffic, and to protect human beings. Bremen needs to prioritize: should transportation planning be carried out for the convenience of car drivers? Or should – as in other European cities like Amsterdam, Copenhagen, and Oslo – those most in need of protection – parents, with babies, blind people, senior citizens, other slow and vulnerable members of the population – be at the very core of transportation planning, and should Bremen commit itself to a “Vision Zero” (zero road casualties) goal?

I think Bremen should, and must, radically change its approach to transportation planning. The time for talking is past; the time for action is now!

 

10 thoughts on “Dangerous drivers from a parent’s perspective

  1. https://www.bremenize.com/aus-elternsicht-autofahrer-ohne-rucksicht/

    Selber Handeln, jeden Tag!

    a) Polizeikontrollen können die vielen kleinen und großen Rücksichtslosigkeiten nicht verhindern.
    Verkehrssicherheit entsteht durch Kommunikation.
    Jede/r von uns kann und muss durch sein Verhalten das Verhalten der anderen beeinflussen.

    b) Der ADAC-Autofahrer wollte euch wahrscheinlich nicht überfahren, aber einschüchtern.
    Da muss man das Auto genau beobachten und nur im äußersten Fall weglaufen, “Halt!” schreien, bevor der Autofahrer Gas gibt, stehen bleiben und ihm mit einer Geste (waagerechte flache Hand nach unten bewegen) klar machen, dass er anhalten oder mindenstens langsam fahren soll.
    Ich weiß, das ist leichter empfohlen als getan. Die Tochter kann’s noch nicht.

    c) An der Kreuzung gibt es zwar keine markierte Fahrradaufstellfläche, aber da die Radwege nicht benutzungspflichtig sind, kann man sich bei Rot (in der alten Fahrtrichtung) mitten auf dem Fahrstreifen vor die Haltelinie stellen und beim nächsten Grün dann direkt links abbiegen.

    d) Es gibt Kreuzungen mit übermäßig großen Kurvenradien für abbiegende Fahrzeuge (KFZ wie Fahrräder), aber Kornstraße X Kirchweg zählt nicht dazu. Das Foto mit dem Bus zeigt, dass Busse und LKW die Radien hier brauchen. Würde man die Bordsteine weiter in die Kreuzung ziehen, dann würde öfters ein Bus oder ein Lastzug mit der letzten Achse über den Bordstein fahren, für ein LKW-Rad ist ein Bordstein kein Hindernis. Wenn dann ein Fußgänger zu nahe an der Ecke wartet und ein Busfahrer mehr damit beschäftigt ist, mit dem Vorderende um die Kurve zu kommen, und seine letzte Achse vielleicht nicht einmal im Rückspiegel sieht, kommt es zur Katastrophe.

    Gruß
    Ulrich

  2. Nachtrag zu (b):

    Sich zwischen Fußgängern hindurch zu drängeln, die gerade bei Grün eine Fahrbahn überqueren, ist leider auch vielen Radlern nicht fremd.

    Noch ein Gruß
    Ulrich

  3. Danke Ulrich für die Kommentare.
    Wie ich schon hier geschrieben habe, halte ich immer meine Hand hoch in der “Stopp” position, nehme Augenkontakt auf mit den Fahrern, und generall versuche aufzuklären auf eine respektvolle Art. Wie ich das – als tägliche Radfahrerin – seit über 20 Jahren mache – in den USA, wo ich herkomme, waren solche “Anweisungen” ja leider öfters nötig.
    Die meisten Fahrer verhalten sich schon “defensiv” (also “normal” und rucksichtsvoll), leider ist drängeln, über Rot fahren, zu schnell fahren, auch beleidigen, hüpen, frustrierte Geste machen (z.B wenn mein Kleiner, der etwas wackeliger ist, runterfällt in der Kreuzung) und generell uns mit den grossen schweren Fahrzeuge bedrohen, auch Alltag hier.
    Ich bin gezwungen über diese Kreuzung, mehrmals täglich, zu fahren.
    Und ich bin keine Polizistin. Das ist nicht mein Job. Ja, ich kann es, und ich kann es sehr gut. Aber meine Kinder, genauso wie die Senioren hier vom Altersheim, können es nicht. Und ehrlich gesagt, das machen zu MÜSSEN, weil unsere Bundesland versagt, stresst mich und schlägt auf die Gesundheit.
    Verkehrsplanung – Ampelschaltung, Markierungen, aber auch das Ernstnehmen von einer menschengerechte Planung UND von gefährliche Farhverhalten – soll als absolute Leitprinzip die schwächste Verkehrsteilnehmer im Mittelpunkt stehen. Vision Zero (keine Verkehrstote) wäre ein Anfang.
    Leider kommen die viele “Fast-Unfälle” nicht in die Statistik, obwohl die Polizei es schon ernst nimmt wenn man eine Anzeige erstattet, und meine Erfahrung nach, auch unsere Meinung sind. Die Busgelder sind leider zu gering, die Konsequenzen zu klein.

  4. Also zum ADAC-Vorfall:

    erstens
    das Thema “Anzeige” ist sehr spannend. Nach meinem Wissen werden in Bremen Anzeigen von Privatpersonen wegen Ordnungswidrigkeiten im Fließverkehr pauschal und ohne Einzelfallprüfung eingestellt. Ich halte diese Praxis für rechtswidrig, aber sie wird vom Innensenator gebilligt. Ich drücke die Daumen, dass es hier nicht so läuft.

    zweitens
    Ich halte die beschriebene Verkehrssituation ehrlich gesagt für sehr knifflig, weil sie meiner Ansicht nach nicht 100 % ig klar in der StVO geregelt ist.

    Da steht erst einmal, “Wer abbiegen will, muss entgegenkommende Fahrzeuge durchfahren lassen” (§ 9 Abs. 3 StVO) das gilt aber für Fahrzeuge und nicht für Fußgänger.

    Im Satz 3 heißt es dann “auf zu Fuß Gehende ist besondere Rücksicht zu nehmen”. Ich finde, dass dies schwächer formuliert ist als wenn dort stehen würde “wer abbiegen will, muss entgegenkommende Fußgänger die Straße überqueren lassen”.

    Und für die Fußgänger heisst es dann in § 25 Absatz 3: “Wer zu Fuß geht, hat Fahrbahnen unter Beachtung des Fahrzeugverkehrs […] zu überschreiten”.

    Versteh mich bitte nicht falsch: ich gehe genauso zu Fuß wie Du und gehe davon aus, dass ich zu Fuß auf einer Vorfahrstraße von Autos aus untergeordneten Straßendurchgelassen werde und dass bei Kreuzungen, wo ich geradeaus gehe, mich abbiegende Autofahrer durchlassen. Aber bei wortwörtlicher Auslegung der StVO ist das leider nicht so eindeutig!

  5. Ja, auch ich habe da schon meine Erfahrungen machen müssen und kann den Unmut bestätigen. Sei es beim Überqueren der Kornstr. oder beim links abbiegen auf dem (auf der Ecke) sehr schmalen Radweg. Da wurde ich schon mehrmals von Autos, LKW oder auch der BSAG (Linie 26/27) bedrängt. Einmal wurde ich da regelrecht weggehupt frei nach dem Motto. Hier bin ich und sonst keiner… Es ist zu kotzen wie degeneriert sich so mancher Kraftfahrer benimmt.

    1. Hallo Bernd, genau, das ist das. Es geht um ein nachbarschaftliches Miteinander und vielleicht 10 Sekunden warten, damit Menschen unverletzt und unerschrocken über die Kreuzung kommen können.
      Ich war auch bedroht von einem Fernbus-Fahrer (wann kommen diese Büsse endlich raus aus der Neustadt?), der in der Kreuzung (wie in dem Bild oben ) aus seinem Sitz gestiegen ist und aggressiv auf mich zulief…leider habe ich nichts unternommen, was heute nicht der Fall wäre, nur ich war wieder erschüttet und erschrocken von der Agression, die manche Menschen mitnehmen hinter dem Steuer.

  6. Das sind Erfahrungen die ich als autofreier Vater von 3 Kindern fasst täglich mache und es gibt noch viele andere die diese Erfahrungen machen. Es ist wichtig diese Geschichten zu veröffentlichen. Die üblichen Medien, Polizei, Politik interessieren sich nicht dafür.

  7. Hallo Anne,
    ich möchte die Worte von Ulrich noch in einem Punkt ergänzen: Laut Rechtsprechung darf man auch dort, wo es einen benutzungspflichtigen Radweg gibt, diesen deutlich vor der Kreuzung verlassen, um dann direkt auf der Fahrbahn links abzubiegen. Das ist in dem von dir gezeigten Beispiel die sicherste Variante (wenn du beim Wechsel auf die Fahrbahn besonders aufpasst) und du sparst auch noch Zeit, weil du nur eine Ampelphase hast.
    Wenn du dies tust, immer möglichst mittig auf dem jeweiligen Fahrstreifen einordnen, sodass allen Autofahrern klar wird, dass sie hinter dir bleiben müssen.

    1. Hallo Christian, auf der Fahrbahn fahren würde hier bedeuten, dass man irgendwie vom Radweg runterkommt und in einer bewohnten Strasse wo immer noch 50 gefahren werden darf (es wird oft schneller gefahren) zwischen geparkten Autos irgendwie reindrängelt, um im “Vehicular Cycling”-Stil demonstrativ links abzubiegen. Das ist mehr als unrealistisch hier im Kirchweg, und auch als ehemalige RadkurierIn, die über 40 ist, trau ich mir das nicht mehr zu! Für die viele ältere Menschen, Schulkinder etc ist dies auch überhaupt nicht realistisch.
      Fehlende Infrastruktur und Fehlplanung sollen wir normale Menschen nicht mit unserem Körper irgendwie ausbaden möchten…und hier in dieser Strasse macht es kein Sinn, so ein Demo ganz alleine zu machen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.