Teilstrecke Wallring Bremen: Vielen Dank! Mehr davon!

Der „Wallring“ ist eine ringförmige Premium-Radfahrroute um die Bremer Innenstadt, die die weiteren geplanten Premiumrouten miteinander verbinden soll.

Abb. 1 Wallring, aus: Vorlage Nr.19/633(S) für die Sitzung der Deputation Umwelt, … am 02.05.2019 

Der erfreuliche Anlass für den heutigen Bericht ist, dass erneut einige hundert Meter des Wallringes gestaltet und in Betrieb genommen wurden – ganz unspektakulär, ganz praktisch, ganz wirksam.

Dabei handelt es sich um den Straßenzug „Neustadtswall“ zwischen Langemarckstraße und B75 (blauer Pfeil in Abb. 2). Diese Strecke wurde mit übersichtlichen, „weichen“ Straßenquerungen über die Langemarckstraße und die Hohentorstraße und mit einem glatten Asphaltbelag versehen, es wurden zahlreiche neue Fahrradabstellplätze eingerichtet und das Parken am Straßenrand wurde neu geordnet. 

Abb. 2 – Abschnitt Wallring, aus: Vorlage Nr.19/633(S) für die Sitzung der Deputation Umwelt, … am 02.05.2019

Mit dieser von Park-, Freizeit- und Spielflächen in den Neustadtswallanlagen getrennten Infrastruktur ist eine durchgehende Radverkehrsverbindung zwischen Friedrich-Ebert-Straße/Leibnizplatz und B75 geschaffen worden.

Video – Wallring; Neustadtswall in Richtung Westen (R. Grassick/B. Wupperman); weitere Videos hier: https://youtube.com/playlist?list=PLkwPoMnrkMtkkodn9zEQn8fi7MEKeRI6z

Davon können bereits heute die Radfahrenden zwischen Woltmershausen/ Neustadtsbahnhof und Überseestadt einerseits und Hochschule Bremen/Südbad andererseits profitieren: dank der übersichtlicheren Straßenquerungen und des guten Fahrbahnbelages wird sich die Fahrzeit spürbar verringern. Die im Projekt zur Aufstellung vorgesehenen Wegweiser werden dann ein Übriges tun, weitere Radfahrer*innen auf die neue Strecke aufmerksam zu machen. Dies wiederum dürfte  das Radverkehrsaufkommen innerhalb der Neustadtswallanlagen verringern, sodass diese an Qualität für die anderen Parkbesucher*innen gewinnen.

„Fahrradstraße Light“ – die Kehrseite der Medaille

Leider hat es vonseiten der Stadt am Neustadtswall bislang nur für eine „Fahrradstraße light“ gereicht. Unsere Kritik an diesem Modell ist in den Beiträgen „Wie will ich meine Fahrradstraße haben“ und  „Entrümpelung des Bremer Radverkehrs-Werkzeugkastens“ ausgeführt. Sie wurde inzwischen auch von der Verkehrsverwaltung aufgegriffen und ist u.a. Hintergrund der im Jahr 2021 durchgeführten Verkehrsversuche zur fahrradfreundlicheren Gestaltung der Humboldtstraße.

„Fahrradstraße light“ bedeutet u.a., dass entlang des Neustadtswall die Nutzung mit Autos weiterhin erlaubt ist, auch von Nicht-Anlieger*innen. Zudem wird die Fahrbahn an manchen Stellen durch parkende Autos derart eingeengt, dass bei Kfz-Gegenverkehr lediglich ein unzureichender Sicherheitsabstand (Vorschrift: 1,50 m) zwischen Auto und Fahrrad verbleibt – und dies bei einer oft gegebenen Geschwindigkeitsdifferenzen von um die 50 km/h!

Abb. 3 – Begegnungssituation Auto/Fahrrad (Foto: Richard Grassick)

Und das KLIMA? Der dringend notwendige nächste Schritt

In dem Beitrag „Einhundertachtzig Kilotonnen“ wurde der mögliche und notwendige Beitrag des Radverkehrs zur CO2– Einsparungen im Berufsverkehr dargestellt. Insbesondere der Umstieg von Pendler*innen, die Wege mit einer mittleren Länge von bis ca. 25 km zwischen Wohnort und Arbeitsstelle zurücklegen, vom Pkw auf das Rad bewirkt eine deutliche Verringerung der CO2 -Emissionen.

So angenehm die Nutzung der neuen Teilstrecke zwar bereits heute ist, unter dem Gesichtspunkt CO2 wird erst die Fertigstellung der Verbindung (roter Pfeil in Abb. 2) hin zur Deichstrecke entlang des Werdersees eine nennenswerte Einsparung bewirken. Denn erst diese wird es weiteren Pendler*innen ermöglichen, ihren Arbeitsweg mit dem Fahrrad komfortabel, sicher und in angemessener Zeit zurückzulegen.

Das Kernstück dieser Verbindung ist die Querung des Wallringes über die stark befahrene Friedrich-Ebert-Straße; dafür hat die Stadt in 2021 die abgebildete Planung vorgelegt:

Abb. 4 – aus: Entwurfsplanung Fahrradroute Wallring-Paket – „Neustadt“ Abschnitt 1, Sweco GmbH, Juni/Juli 2021 (Vorlage zur Sitzung des Beirates Neustadt am 12.8.2021, FA Mobilität, …)

Diese wurde vom Forum Verkehrswende Neustadt begrüßt  und der Beirat Neustadt  hat ihr im August 2021 zugestimmt.

Ebenso wie die weiteren Maßnahmen zur Herstellung des Wallrings soll auch diese Querung – so der Projektplan – bis spätestens Ende 2023 realisiert sein. Noch einige Jahre später – wird die Friedrich-Ebert-Straßen-Querung die Radfahrenden letztlich zu den neuen Innenstadt-Fuß- und Radverkehrsbrücken über die große und kleine Weser in Höhe des Altenwalls führen,  deren Fertigstellung für Mitte 2027 in Aussicht gestellt wirdAbb. 5 – Skizze der Fuß- und Radverkehrsbrücke über die große Weser; aus: Weserreport vom 30.12.2019, „Fahrradbrücke Mitte kommt zuerst“

Erst wenn diese gebaut sind und endlich viele Radfahrende das gefährliche Nadelöhr Wilhelm-Kaisen-Brücke umfahren können, wird der Wallring in seiner Gesamtheit wirklich zügig, sicher und bequem zu befahren sein. In der Zwischenzeit gewährt uns die neue Teilstrecke der Premiumroute einen Einblick in die Zukunft Bremens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.