Bremens first Protected Cycling Lane?

Bremen’s Neustadt – located in the centre of Bremen, on the left bank of the Weser – is developing into one of Bremen’s liveliest districts. However, the Friedrich-Ebert-Straße (see our post about Parking Day 2019 in Bremen) – a traffic axis designed at the height of the popularity of the “car-friendly city” – cuts the district in two and separates the neighborhoods of “Flüsseviertel” and “Südervorstadt” from each other. A working group of citizens who are committed to the development of the district have now presented a plan for the redesign of this main artery:

Cover picture of the brochure

Essential measures


of the proposal are the

  • promotion of pedestrian and cycle traffic through improved crossings,
  • the transformation of a traffic lane into a protected cycling lane,
  • a speed limit of 30 km/h and ensuring
  • congestion-free travel for the tram corridor along the entire street.

According to a report by the local newspaper Weser Kurier,  the initiative has met with an encouraging response on the part of politicians, especially as some of the most effective measures can be implemented with a modest use of resources. In addition to this, as the report highlights, the measures are fully compatible with the goal of the Bremen Government to have made  the inner city  car-free by 2030.

 

3 thoughts on “Bremens first Protected Cycling Lane?

  1. Entweder die Fahrt der Straßenbahn ist staufrei oder es gibt einen Radfahrstreifen. Beides geht an der Stelle im Foto überhaupt nicht. Zudem herrscht dort oft Lieferverkehr, bspw. vom Penny. Da wird eine ganze Spur dann blockiert. Soll das dann der Radfahrstreifen sein? Parkmöglichkeiten gibt es keine. Ich nehme an, der Penny soll zumachen.

    Ein überhaupt nicht durchdachter Vorschlag. Es staut sich ohnehin im Berufsverkehr, das wird mit einer Halbierung der Fläche für Autos sicher nicht besser und schürt nur weitere Agressionen aller Verkehrsteilnehmer. Wenn ich übrigens in die Bahn einsteige, sind es die Autos, die an der roten Ampel halten. Die Fahrradfahrer sind die, die sich dafür dann nicht interessieren. Also wird der Einstieg in die Bahn bestimmt nicht leichter, wenn es dann noch einen riesigen Radweg zu überbrücken gilt.

  2. Die Schreiber*innen der Broschüre meinen, dass es ein lohnenswertes Ziel ist, die Friedrich-Ebert-Straße lebenswerter und sicherer zu gestalten und damit auch den Stadtteil für die Menschen, die dort wohnen und leben über diese Straße hinweg besser zu verbinden.

    Ja, das Sicherstellen der Lieferverkehre, gutes Durchkommen für ÖPNV-Nutzer*innen, usw. sind zentrale Themen und bereiten einiges an Kopfzerbrechen.

    Aus Ihrem Kommentar ist mir jedoch nicht ersichtlich, ob Sie das Ziel der Broschüre überhaupt teilen.

    Sollte dies der Fall sein, werden die Autor*innen Vorschläge von Ihrer Seite zur Verbesserung der Sitautionbei der weiteren Diskussion gerne mit in die Überlegungen einbeziehen.

    1. Ich bedanke mich für Ihre Antwort, vertrete aber Ihre Positionen nicht, das ist richtig. Ich halte die Straße so für gut, wie sie ist. Auch wenn ich sie nur äußerst selten mit dem Auto befahre, sehe ich die Notwendigkeit, diese Hauptverkehrsachse 4 spurig zu belassen. Ein Fahrrad braucht halt einfach auch nicht so viel Platz wie ein Auto und mit der Bahn fahr ich häufiger. Die steht nur zeimlich selten im Stau. Es wäre hier vielleicht zu überlegen, ob die Ampelfreischaltung der Bahn für die Leipnizplatzkreuzung auch die Autoampel grün schaltet und die Phase verlängert. Denn dort ist die einzige Stelle, wo die Bahn hin und wieder mal steht, kurz bevor es auf einen eigenen Gleiskörper geht.

      Die einzige Stelle, wo ich zustimmen würde, ist der Fahrradweg von der Wilhelm-Kaisen-Brücke kommend Richtung Leipnizplatz. Dort ist durch die Geschäfte recht wenig Platz. Ich würde hier aber nicht eine Fahrspur der Autos wegnehmen oder diese einbremsen, sondern die Parkbuchten dort entfernen und dadurch den Radweg verschieben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.