Alle Beiträge von Gudrun Eickelberg

Illegales Parken mit Polizeischutz

Seit dem Sommer 2017 hat es in unserer endlosen Geschichte um den auf dem Gehweg in der Wachmannstraße parkenden Firmenwagen des dortigen Schlüsseldienstes keine Wende zum Besseren gegeben. Der Wagen parkt nach wie vor zu jeder Tages- und Nachtzeit auf dem Gehweg direkt auf dem Blindenleitstreifen und über einem Orientierungspunkt für Sehbehinderte.

Beweisaufnahme durch Beiratsmitglieder

Nachdem in den Sommerferien durch die Betriebsferien eine Zeitlang kein gelbes Hindernis zu sehen war, ging es nach den Ferien wieder wie gewohnt weiter. Die Polizei wurde zum wiederholten Male auf diesen eklatanten Verkehrsverstoß hingewiesen, auch von Beiratsmitgliedern. Doch die Polizei schien dies nicht so recht glauben zu wollen. Da kann ja jeder kommen! Eine Überprüfung – z.B. durch den täglich im betreffenden Bereich umherradelnden Kontaktbeamten – konnte oder wollte man nicht vornehmen. Die Sprecherin des Beirats Schwachhausen erstattete dann Anzeige. Sie erhielt die Auflage der Polizei Beweisfotos zu machen, mit Datum und Uhrzeit und nicht nur das: Man bräuchte für jeden Verstoß zwei Fotos, teilte man ihr mit und zwar im Abstand von vier Minuten, sonst sei das kein Beweis fürs Parken. Ein Blick in die StVO zeigt jedoch, dass dies eine überflüssige Maßnahme ist. Sagt § 12 Abs.2 doch ganz klar: „Wer sein Fahrzeug verlässt oder länger als drei Minuten hält, parkt.“ Das bloße Verlassen des Fahrzeugs reicht also aus. Ein Foto des leeren Autos ohne Fahrer würde also ausreichen. Brav machte die Kommunalpolitikerin ihre Fotos – Klick …. 4 Minuten Warteizeit … Klick. Jedes Mal – und das war oft. Alle Fotos wurden an das Polizeirevier Schwachhausen weitergeleitet. Es passierte – nichts.

13. Januar & 4. Januar

Anhörungsbogen als Ansporn?

Auf Anfrage teilte man der Anzeigenerstatterin dann vor einigen Wochen mit, dass ein Anhörungsbogen an den Fahrzeughalter verschickt worden sei. Das Ergebnis ist erstaunlich. Jetzt parkt er noch häufiger und noch länger – sogar tagelang auf dem Gehweg und blockiert behinderten Menschen den Zugang zur Straßenbahn.

8. Januar 19.30 Uhr & 22.15 Uhr

Oft muss die Straßenbahn so halten, dass der hintere Bereich gar nicht mehr im Haltestellenbereich zum Stehen kommt. Inzwischen folgen auch andere AutofahrerInnen seinem Beispiel.

9. Januar 2018. 11.58 Uhr & 19.05 Uhr

Was geht da vor?

Die Polizei hat – aus welchen Gründen auch immer – dem behindernden und gefährdenden illegalen Parken an dieser Stelle Vorschub geleistet. Der Schlüsseldienst kann sich anscheinend darauf verlassen, dass nicht eingegriffen wird und das weiß er auch, wie man sieht. Auf das Recht auf sichere Teilnahme am Straßenverkehr für Behinderte wurde ausgehebelt und einem Kleinunternehmer die Lizenz zum Falschparken erteilt. Da helfen auch keine engagierten BürgerInnen, keine Fotos oder Anzeigen. Auch Hinweise von Ortsbeirat und Sozialausschuss verhallen ungehört.

Die spannende Frage bleibt: Wo liegt der Schlüssel zu dieser Farce?

Amsterdamer Verkehrsimpressionen

Das erste, das einem in der Amsterdamer Innenstadt auffällt ist, dass es dort deutlich weniger Autos als in Bremen gibt. Auf den Straßen sind weniger Autos unterwegs und man sieht auch weniger parkende Autos. Letzteres dürfte auch der Hauptgrund für die geringere Anzahl an Autos in der Stadt sein. Die Parkplätze, die vorhanden sind, sind bewirtschaftet.

Amsterdamer Verkehrsimpressionen weiterlesen

Possierliches Parken in der Wachmannstraße

Was hat sich inzwischen in unserer Parkgeschichte an der Wachmannstraße ereignet? Zur Erinnerung: Dort parken PKW eines ansässigen Schlüsseldienstes stunden- bis tageweise auf dem Gehweg unter Blockierung des Blindenleitsystems. Die Polizei sah anfangs nicht mal ein Fehlverhalten, hat sich dann aber zur Nichttätigkeit entschlossen. Possierliches Parken in der Wachmannstraße weiterlesen

Bürger Beobachten die Polizei – in Bremen

In Bremen-Schwachhausen, genauer gesagt, in der Wachmannstraße, gibt es einen Schlüsseldienst mit einem Ladengeschäft. Vor diesem Geschäft parkt meistens ein Firmenwagen des Schlüsseldienstes. Ganz normal, oder? So einfach ist das aber nicht, denn der Pkw parkt offen illegal auf dem Gehweg im Bereich einer Haltestelle der BSAG, noch dazu über einem Blindenleitsystem, an dem sich Blinde und Sehbehinderte mit ihrem Stock an einer Riffelung orientieren können.

Bürger Beobachten die Polizei – in Bremen weiterlesen

Illegales Parken – Unabwendbares Übel oder Falschverstandene Toleranz?

Der Individualverkehr stellt unsere Städte vor große Probleme. Das ist auch in Bremen der Fall. Eine große Zahl immer größer werdender Autos beansprucht immer mehr Platz im öffentlichen Raum und drängt RadfahrerInnen und FußgängerInnen an den Rand. Jeder kann sehen – so kann es nicht weitergehen. Allerdings überlässt in Bremen die Stadt den Verteilungskampf einfach den beteiligten VerkehrsteilnehmerInnen was naturgemäß dem Stärksten, dem Autoverkehr nützt.

Illegales Parken – Unabwendbares Übel oder Falschverstandene Toleranz? weiterlesen

Fahrradstraße Scharnhorststraße – eine Verschlechterung für den Radverkehr

scharnhorststrasse
Scharnhorststrasse

Das Projekt „Einrichtung einer Fahrradstraße in der Scharnhorststraße“ aus dem Verkehrsentwicklungsplan (VEP) 2025 geht in die Planung und wurde vom Amt für Straßenverkehr (ASV) auf der Sitzung des Beirats Schwachhausen am 24.11.2016 vorgestellt. Fahrradstraße Scharnhorststraße – eine Verschlechterung für den Radverkehr weiterlesen

Fahrradstraßen in Bremen: Zuviele Kompromisse?

Bremen als Fahrradstadt hat sich den Anspruch auferlegt, dieses Profil durch die Einrichtung von Fahrradstraßen zu betonen. Bremenize wird deswegen dazu einige Posts veröffentlichen, wir beginnen heute mit dem Post von Gudrun Eickelberg, einer Grünen Politikerin und Künstlerin:

Im Verkehrsentwicklungsplan 2025  ist verankert, dass „Fahrradstraßen (…) im Rad-Hauptroutennetz und in Straßen mit wichtiger Verbindungsfunktion und hohem Radverkehrsaufkommen im nachgeordneten Netz eingerichtet werden (sollen)“. Fahrradstraßen in Bremen: Zuviele Kompromisse? weiterlesen